deueng |

Immigrationsrecht

GKD RECHTSANWÄLTE berät Unternehmen, Geschäftsführer, Arbeitnehmer und finanziell unabhängige Personen in sämtlichen Bereichen des Immigrationsrechts.

Inna Feldmann berät bei allen Fragen zum Immigrationsrecht
Inna Feldmann berät bei allen Fragen zum Immigrationsrecht
Unsere auf Immigrationsrecht spezialisierte Rechtsanwältin, Frau Inna Feldmann, unterstützt Sie mit einem hohen Maß an Kompetenz bei Ihren ausländerrechtlichen Anliegen und betreut Sie in allen Stadien eines ausländerrechtlichen Verfahrens. Dabei unterstützen wir Sie sowohl bei der Beantragung eines Einreisevisums bei der Deutschen Botschaft in Ihrem Herkunftsland als auch bei der Erlangung der nötigen Genehmigungen und der finalen Beantragung von befristeten und dauerhaften Aufenthaltstiteln im Inland. Insbesondere betreuen wir Unternehmen und Arbeitnehmer aus den (ehemaligen) GUS-Staaten, die sich aufgrund der verhandlungssicheren Russisch- und Ukrainisch- Kenntnisse von Frau Rechtsanwältin Feldmann besonders gut bei uns aufgehoben fühlen.


Zu unseren Kernkompetenzen im Immigrationsrecht gehören:

  • Begleitung von Business-Immigrationen / Unternehmensansiedlungen nach § 21 Aufenthaltsgesetz (AufenthG)
  • Vorbereitung von Blue-Card-Anträgen nach § 19 a AufenthG (Arbeitsmigration)
  • Begleitung der Immigration finanziell unabhängiger Personen nach § 7 Absatz 1 Satz 3 AufenthG
  • Arbeitnehmer-Entsendungen nach Deutschland

Business-Immigration / Unternehmensansiedlung

Als Business-Immigration wird die Immigration nach § 21 AufentG bezeichnet, bei der nach dem deutschen Ausländerrecht ein Aufenthaltstitel zur Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit erlangt werden kann. Nach aktueller Rechtslage bedarf es für die Business-Immigration nach § 21 AufenthG keiner Mindestinvestitionssumme in der Bundesrepublik Deutschland – wie dies bis zum Jahr 2011 der Fall war – mehr; allerdings muss ein wirtschaftliches Interesse oder ein regionales Bedürfnis an der Ausübung der selbstständigen Tätigkeit bestehen, die Tätigkeit positive Auswirkungen auf die Wirtschaft erwarten lassen und die Finanzierung der Umsetzung durch Eigenkapital oder durch eine Kreditzusage gesichert sein.

Im Zuge der Business-Immigration begleiten wir Sie auf allen Etappen der Immigration in die Bundesrepublik Deutschland: So unterstützen wir Sie bei der Erstellung eines Business-Plans, der Beantragung eines D-Visums bei der Deutschen Botschaft in Ihrem Herkunftsland, begleiten Sie bei der Gründung einer deutschen Firma und stehen Ihnen bei sämtlichen Fragen des Gewerbe- und Ausländerrechts zur Seite.

Arbeitsmigration: Blue Card

Ähnlich der „Green Card“ in den USA ebnet die Blaue Karte EU als Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis für hoch qualifizierte Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten den Weg in die Europäische Union. Die Blaue Karte EU Deutschland, auch EU Blue Card Germany genannt, ist ein Aufenthaltstitel, also ein Nachweis(-dokument) über den legalen Aufenthalt eines Angehörigen eines Drittstaates in einem EU-Mitgliedsstaat zum Zwecke der Erwerbstätigkeit.

Zu den größten Vorzügen einer Blue Card zählt für Migranten die Möglichkeit, bereits nach 33 Monaten einen permanenten Aufenthaltstitel zu beantragen. Verfügen Sie über Deutschkenntnisse auf dem Niveau B1, können Sie bereits nach 21 Monaten einen unbefristeten Aufenthaltstitel beantragen.

Wer kann eine Blue Card beantragen?

Eine Blue Card Deutschland kann ein Ausländer, der Staatsangehöriger eines Nicht-EU Landes ist, beantragen, wenn er

a) einen deutschen oder einen anerkannten ausländischen oder einen einem deutschen Hochschulabschluss vergleichbaren ausländischen Hochschulabschluss und

b) einen Arbeitsvertrag mit einem Bruttojahresgehalt in Höhe von mindestens 50.800 € (4.234 Euro monatlich), in sogenannten Mangelberufen (Naturwissenschaftler, Mathematiker, Ingenieure, Ärzte und IT-Fachkräfte ) in Höhe von 39.624 € (3.302 Euro monatlich) hat.

(Deutschkenntnisse gehören nach § 19 a AufenthG weder für den Antragsteller noch für dessen Familie zu den Voraussetzungen für die Erteilung eines Aufenthaltstitels.)

Gerne beraten wir Unternehmen, die Arbeitnehmer aus Nicht-EU-Staaten einstellen möchten, und Arbeitnehmer, die eine Blue Card anstreben und begleiten Sie bei dem ausländerrechtlichen Verfahren.

Verfahrensdauer

Sofern die o.g. Voraussetzungen vorliegen, der Antrag ordnungsgemäß ausgefüllt ist (dies übernehmen wir gerne für Sie) und alle Nachweise vorliegen, dauert das Verfahren bis zur Erteilung eines Einreisevisums nach unseren Erfahrungswerten ca. 2 Wochen.

Immigration finanziell unabhängiger Personen

Als Ausnahmetatbestand sieht § 7 Abs. 1 Satz 3 AufenthG die Möglichkeit der Erlangung eines Aufenthaltstitels durch finanziell unabhängige Personen vor, sodass sehr wohlhabenden Ausländern die Möglichkeit eröffnet wird, unter bestimmten engen Voraussetzungen in der Bundesrepublik Deutschland einen Aufenthaltstitel zu erlangen und sesshaft zu werden. Gerne beraten wir Sie, ob diese Möglichkeit der Immigration für Sie in Betracht kommt.

Weiterführende Informationen zum Immigrations- und Ausländerrecht:

Aufenthaltsgesetz > PDF Dokument>

> Rechtsgebiete