deueng |

Sozialversicherungsrecht
(Statusfragen, Betriebsprüfungen)

Sozialversicherungsrechtlicher Status von freien Mitarbeitern und Fremdpersonal

GKD Rechtsanwälte berät und vertritt seine Mandanten im Sozialversicherungsrecht in allen Statusfragen. Sowohl beim Einsatz freier Mitarbeiter als auch bei der Vergabe von Leistungen oder Gewerken an Drittunternehmen können sich nicht nur arbeitsrechtliche Abgrenzungsfragen ergeben, sondern häufig liegt das für das Unternehmen größere finanzielle Risiko bei der Frage, ob für vermeintliche Fremdarbeitskräfte Sozialversicherungsbeiträge nachentrichtet werden müssen, weil ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis vorliegt.

Das Dienstvertragsrecht ist ein Beratungsschwerpunkt von GKD RECHTSANWÄLTE
Das Dienstvertragsrecht ist ein Beratungsschwerpunkt von GKD RECHTSANWÄLTE

Sozialversicherungspflicht von Gesellschafter-Geschäftsführern

Ein sozialversicherungsrechtliches Standardproblem ist beim Gesellschafter-Geschäftsführer die Abgrenzung zwischen freiem und somit sozialversicherungsfreiem Unternehmer und abhängig beschäftigtem und damit sozialversicherungsbeitragspflichtigem Organ. GKD Rechtsanwälte verfügt hierbei über langjährige Erfahrung in der Vertretung seiner Mandanten in Widerspruchsverfahren bei der Deutschen Rentenversicherung als auch in der Vertretung vor den Sozialgerichten.

Abgrenzung zwischen Beschäftigung und Selbständigkeit

Sozialversicherungsrecht
Die Rechtsgrundlage für die Entscheidung, ob ein Beschäftigungsverhältnis oder eine freie Mitarbeit aufgrund eines Dienst- oder Werkvertrages oder einer sonstigen selbständigen Tätigkeit vorliegt, ist § 7 Abs. 1 SGB IV. Danach ist Beschäftigung die nicht selbständige Arbeit, insbesondere in einem Arbeitsverhältnis. Nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts liegt ein Beschäftigungsverhältnis vor, wenn der Beschäftigte persönlich abhängig ist. Eine selbständige Tätigkeit ist demgegenüber durch die Möglichkeit gekennzeichnet, über die eigene Arbeitskraft im Wesentlichen frei verfügen zu können.

Die November-Urteile des Bundessozialgerichts

In mehreren Urteilen vom 11.11.2015 hat das Bundessozialgericht seine langjährige Rechtsprechung zur sozialversicherungsrechtlichen Einordnung von mitarbeitenden Gesellschaftern geändert. Diese Rechtsprechungsänderung führt dazu, dass Gesellschafter-Geschäftsführer mit einer Minderheitsbeteiligung und angestellte Gesellschafter in vielen Fällen nicht mehr weiter als Selbständige gelten, sondern nach der neuen Rechtsprechung sozialversicherungspflichtig sind.

Folgen der November-Urteile für Familiengesellschaften

Diese Änderung der Rechtsprechung hat gravierende Konsequenzen. Alle Minderheitsgesellschafter, die bisher als einzige „Know-How-Träger“, als „Kopf & Seele“ des Betriebes oder aufgrund „familienhafter Rücksichtnahme“ nicht sozialversicherungspflichtig waren, aber nicht mindestens eine Beteiligung von 50 % halten, müssen künftig mit Beitragsforderungen der Deutsche Rentenversicherung Bund rechnen.

Vermeidungsstrategien

Dr. Rolf Stagat berät bei allen Fragen zur Statusfeststellung und zur Vermeidung der Sozialversicherungspflicht
Dr. Rolf Stagat berät bei allen Fragen zur Statusfeststellung und zur Vermeidung der Sozialversicherungspflicht

Zur Vermeidung von Beitragszahlungen an die Sozialversicherungsträger kommen gesellschaftsrechtliche Strukturänderungen in Betracht wie z. B. die Schaffung einer Beteiligungsquote von mindestens 50 %, statuarische Stimmbindungsvereinbarungen, die Einräumung einer Sperrminorität bzw. eines Vetorechts in der Satzung oder der Verzicht der Gesellschafter auf die Ausübung des Weisungsrechts gegenüber dem Geschäftsführer. Welche Gestaltungsänderungen zur Vermeidung der Sozialversicherungspflicht geeignet sind, bedarf einer individuellen Prüfung im Einzelfall. Wichtig ist auch die Frage, ob bei Gesellschaften, die von der Rechtsprechungsänderung betroffen sind, für die Vergangenheit Vertrauensschutz in Anspruch genommen werden kann. Ansonsten drohen Beitragsnachforderungen für bis zu vier Jahre rückwirkend.

Weiterführende Informationen zur Sozialversicherungspflicht von Gesellschafter-Geschäftsführern:

> Rechtsgebiete