Im Juni 2016 stimmten die Briten  für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union.  Wie dieser Austritt am 12. April 2019 (ursprünglich 29. März 2019) aussehen soll, ist bisher ungewiss. Im Januar und März 2019 stimmte die Mehrheit der Abgeordneten zweimal gegen den in den letzten Monaten ausgehandelten Austrittsvertrags zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich. Damit wird der stets befürchtete Fall eines ungeordneten, harten Brexits immer wahrscheinlicher.
Bei einem harten Brexit ist das Vereinigte Königreich am 13. April 2019 ein Drittland. Das Königreich und die EU verbindet dann weder ein Freihandelsabkommen noch federt eine Übergangsphase die Auswirkungen des Austritts ab.
Diese Informationsveranstaltung zeigt auf, welche Herausforderungen in zentralen Handlungsfeldern bei einem harten Brexit bestehen und gibt Tipps, wie Unternehmen diese Herausforderungen angehen können.
Die IHK Hochrhein-Bodensee bietet sowohl in Schopfheim, als auch in Konstanz eine kostenlose Informationsveranstaltung zur Vorbereitung auf einen harten Brexit an.
Inhalte der kostenfreien Informationsveranstaltung werden sein:
  • Herausforderungen im zentralen Handlungsfeld Zollabwicklung
  • arbeits- und vertragsrechtliche Aspekte
  • Bericht über Brexit-Vorbereitung aus Unternehmensperspektive